Travel & Lifestyle magazinPazifik News

PazifikNews Travel & Lifestyle


FEATURES


LINK LISTINGS







INSEL-HOPPING FÜR COOK ISLANDS-FANS

Südsee-Paradies Rarotonga

Cook Island Tourism Corporation-Foto: Strand auf Rarotonga

So stellt man sich die Südsee vor: Schroffe, grünbewachsene Berge gehen auf Rarotonga in einen fruchtbaren, intensiv genutzten Küstenstreifen über, die türkisblaue Lagune rund um die Insel wird begrenzt von einem Barriereriff, über dem die Gischt weiss schäumt. Das kleine lebendige Verwaltungszentrum Avarua liegt im Norden und ist aus mehreren Dörfern zusammengewachsen.

Zwischen zwei kleinen Hafenbecken reihen sich an der Küstenstraße Verwaltungsgebäude, Banken, Cafés und Geschäfte. Das Touristenzentrum liegt entlang der Südküste, mit dem populären Muri Beach mit Hotels, Motels, kleinen Shops und dem Sailing Club.

Rund um die Insel führt die Küstenstraße Ara Tapu, sie ist 31 km lang. An ihr entlang liegen die meisten Unterkünfte. Parallel verläuft landeinwärts die beschaulichere Ara Metua, schon vor 1000 Jahren von den ersten Siedlern durch den Plantagengürtel der Insel angelegt.

CITC-Foto: Entspannen im Aitutaki Atoll

Aitutaki

Zu einem Urlaub auf den Cook Inseln gehört unbedingt auch ein Ausflug nach Aitutaki. Der atemberaubende Anblick des kristallklaren Wassers und der blendend weißen Strände ist ein essentieller Bestandteil des Cook Insel-Urlaubs. Hier gibt es unvergleichlich schöne Natur und eine Atmosphäre, die die Strapazen des modernen Lebens vergessen lässt. Aitutaki liegt 220 Kilometer nördlich von Roratonga und ist in weniger als einer Stunde Flug erreichbar.

Die Insel ist teils vulkanischen und teils korallischen Ursprungs. Die spektakuläre Lagune (Umfang: 45 Kilometer) bietet eine große Artenvielfalt bunter Fische und ist umgeben von einer Reihe kleiner, idyllischer, unbewohnter Inseln (Motus). Besucher, die hier verweilen wollen, sollten ihre Uhren auf "Inselzeit" umstellen. In dieser entspannten Atmosphäre gibt es eine Vielzahl an Unterkunftsmöglichkeiten, verschiedene Läden, Restaurants, Bars und Vergnügungslokalitäten.

Wenn es auf Rarotonga regnet, ist Aitutaki der ideale Fluchtpunkt in die Sonne. Mangels hoher Berge gibt es dort wesentlich weniger Niederschläge. Nur eine Flugstunde nördlich von Rarotonga strahlt hellblau aus dem Pazifik einer der schönsten Lagunen der Südsee. Auf dem Außenriff rundherum reihen sich eine Kette von palmenbewachsenen Motus mit weißen Bilderbuchstränden aneinander.

Die berühmteste ist One Foot Island (Tapuaetei). Schnorcheln, Windsurfen und Schwimmen im türkisfarbenen kristallklaren Wasser der Lagune ist ein Erlebnis. Der Hauptort heisst Arutanga mit kleinen, einfachen Geschäften und diversen Unterkünften entlang der Straße. Hier ist das Leben noch einen Gang gemächlicher und ruhiger. Etwas Hektik gibt es nur, wenn die kleine Maschine von Air Raro landet. Danach fällt alles wieder in seinen ruhigen Trott.

Sonntags ist hier absoluter Ruhetag. Außer Kirchgang gibt es keinerlei Aktivitäten, weder zu Lande noch auf dem Wasser. Es gibt zwei größere Hotels der oberen Klasse, kleinere nette Bungalowanlagen und einfachere Backpackerunterkünfte. Es empfiehlt sich, abends die Hotelsanlagen zu verlassen und ein einheimisches Restaurant oder eine Bar zu besuchen.

Das Moped ist die beste Art der Fortbewegung. Ein Leihwagen ist nicht unbedingt notwendig. Die Bootsausflüge in die Lagune von Aitutaki sind ein Muss. Sonnenschutzmitel mit hohem Schutzfaktor und Kopfbedeckung sollte nicht fehlen. Zum Schnorchen empfiehlt sich ein dünnes T-Shirt. Taucher können in der klaren Lagune bis zu 30m weit sehen. Marianne Weissbach

CITC-Foto: Ein Südsee-Sonnenuntergang auf den Cook Inseln bleibt für immer unvergessen

Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 30 March 2015


REISE-TIPPS

Rarotonga und Aitutaki

Besucher-Hinweise

Der Markt in Avarua am Hafen ist Samstagmorgens (ab 7 Uhr) besonders belebt. Hier kann man sich mit tropischen Früchten und Gemüse direkt von der Plantage, Pareos, Kunsthandwerk, CDs und vielem mehr eindecken und sich für Samstagabend hübschen Blumenschmuck aussuchen. Am besten mit leerem Magen kommen, denn es gibt auch gut zu Essen. Oft sind auch Tanz- oder Gesangsaufführungen.

Transport

Man braucht nicht unbedingt ein eigenes Fahrzeug auf Rarotonga. Fahrräder und Mopeds kann man auch stundenweise mieten. Der Island Bus fährt mehrmals stündlich um die Insel und hält dort, wo er aufgehalten wird. Start und Ende einer Tour ist an Cooks Corner in Avarua. Abends verkehrt der Bus seltener. Viele Hotels und Restaurants bieten einen sogenannten Pickup-Service an, d.h. bei Buchung eines Tisches kann der Transport mitgebucht werden.

Aktivitäten

Die schönsten Strände ziehen sich an der Südküste entlang: Am Muri Beach hat die Lagune ihre größte Ausdehnung. Hier können sich Segler und Windsurfer austoben. Die notwendige Ausrüstung dafür kann im Sailing Club ausgeliehen werden. Bootsausflüge, Tauchtrips, Hochseefischen etc. können in jeder Unterkunft oder direkt beim Veranstalter gebucht werden. Für eine Inselumrundung auf dem Fahrrad sind wegen der Hitze die Morgenstunden empfehlenswert.

Mehrere Wanderwege führen in die bizarre Bergwelt der Insel. Der bekannteste ist der Cross Island Walk, der von Avarua bis an die Südküste führt. Es empfiehlt sich eine geführte Tour, bei der man über Legenden, Mythos und Heilkraft verschiedener Pflanzen entlang des Weges informiert wird. Die Tour endet mit einem erfrischenden Bad im Pool von Wigmores Waterfall.

COOK ISLANDS AUSSEN-INSELN

Mauke, Mitiaro und Mangaia

Mauke: Wird oft als die "Garteninsel" der Cook Gruppe bezeichnet. Sie liegt nordöstlich von Roratonga und ist in 40 Minuten per Flugzeug erreichbar. Mauke ist umgeben von Makatea und in der Inselmitte erhebt sich ein vulkanisches Plateau. Teile der Küste bieten intime Buchten und Höhlen, im Inselinnern gibt es viele Süßwasserhöhlen. Mauke ist wundervoll ruhig, freundlich und erholsam.

Mitiaro: Im Inselinnern finden sich zwei große Süßwasserseen mit einem reichen Bestand an itiki (Süßwasseraal), der auf den Cook Inseln als Delikatesse geschätzt wird. Auf Mitiaro gibt es auch Höhlen und unterirdische Seen - ideal für ein erfrischendes Bad. Eine Anzahl kleiner Sandstrände und Buchten findet man an der Küste. Das Leben auf Mitiaro ist erholsam und unkompliziert.

Mangaia: Geologisch gesehen ist Mangaia die älteste Insel der Cook-Gruppe. Eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten ist die Höhlenkette, die sich durch die Makatea zieht. Es ist eine Insel von unglaublicher Schönheit und Stille - von der zerklüfteten Küste bis zum üppig grünen Innern. In die Küsten-Makatea schmiegen sich einige kleine Sandbuchten, die Schwimmen und Sonnenbaden in aller Abgeschiedenheit erlauben.

CITC-Foto: Frischer Fisch ist eine der kulinarischen Köstlichkeiten auf den Cook Inseln

COOK INSELN FEATURE - Nächste Seite: